King Menu  

   

Besucherstatistik  

225254406
   
   

The Dark Tower

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
Titel, Illustratoren und Audiosprecher

Original Titel Jahr Verlag Illustration Seiten Audiosprecher
The Dark Tower - The Gunslinger 1982 Donald M Grant Michael Whelan 224 Frank Muller
The Dark Tower - The Drawing of Three 1987 Donald M Grant Phil Hale 399 Frank Muller
The Dark Tower - The Waste Lands 1991 Donald M Grant Ned Dameron 512 Frank Muller
The Dark Tower - Wizard and Glass 1997 Donald M Grant Dave McKean 787 Frank Muller
The Dark Tower - Wolves of the Calla 2003 Donald M Grant B. Wrightson 736 George Guidal
The Dark Tower - Song of Susannah 2004 Donald M Grant Darrel Anderson 448 George Guidal
The Dark Tower - The Dark Tower 2004 Donald M Grant Michael Whelan 768 George Guidal
The little Sisters of Eluria 1999 TOR Fantasy Michael Whelan
Erik Wilson
76
Deutscher Titel Jahr Verlag Übersetzer Seiten Audiosprecher
Schwarz 1988 Heyne Joachim Körber 284 Klaus Guth Vittorio Alfieri
Drei 1989 Heyne Joachim Körber 462 Vittorio Alfieri
Tot 1992 Heyne Joachim Körber 608 Vittorio Alfieri
Glas 1997 Heyne Joachim Körber 847 Vittorio Alfieri
Wolfsmond 2003 Heyne Wulf Bergner 850 Vittorio Alfieri
Schwarz - Neuübersetzung 2003 Heyne Patrick Niemayer 318 Vittorio Alfieri
Susannah 2004 Heyne Wulf Bergner 480 Vittorio Alfieri
Der Turm 2004 Heyne Wulf Bergner 1010 Vittorio Alfieri
Die kleinen Schwestern von Eluria 1999 Heyne Joachim Körber 90 Vittorio Alfieri
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)


Andere Türme


kinderbuchdt hdrtuerme
hdrtuerme2 hdrtuerme3
c1314 jg0088
darktowerdd darktower
post tower
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Robert Browning 1812 – 1889


browning1browning2

 

 

 

7. Mai 1812

Robert Browning wird in Camberwell bei London geboren. Seine Eltern sind Sara Anne Browning (eine Pianistin) und Robert Browning (ein Plantagenbesitzer in Westindien).

 

1820 - 1827

 

Bis zu seinem 15 Lebensjahr lernte der begabte Browning verschiedene Sprachen. Unter anderem Griechisch, Latein, Französisch und Italienisch.

 

1828

 

Browning beginnt sein Studium an der Universität in London.

 

1830

 

Er beginnt mit dem schreiben von Gedichten und kurzen Dramen.

 

1840

 

Mit "Sordello" entsteht ein wichtiges Frühwerk.

 

1845

 

Er liest ein Gedicht von Elizabeth Barret welches ihm sehr gefällt und nimmt Kontakt mit ihr auf.

 

September 1846

Er heiratet Elizabeth Barret (Bild unten links). Die beiden ziehen nach Florenz. Browning und Barret haben ein gemeinsames Kind.

1855

Das Gedicht "Child Roland to the Dark Tower came" erscheint.

1861

Elizabeth Barret stirbt in Florenz. Browning kehrt zurück nach England

1862 - 1869

Viele wichtige Werke von Browning entstehen.

1889

Robert Browning stirbt am Tag der Veröffentlichung seines neuesten Werks "Asolando" in London. Begraben wird er in der "Poets Corner" in der Westminster Abbey (Bild unten rechts).

1894

In Deutschland erscheint der Gedichtband "Ausgewählte Gedichte" von Robert Browning. Ins Deutsche Übersetzt von Edmund Ruete. Darin ist die bisher einzige "deutsche" Fassung von "Child Roland" enthalten.

 

browning3browning4

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Thomas Morans Bilder

 

moran1
A Pastoral Landscape 1889
moran2
An Indian Paradise 1911
moran6
June, East Hampton 1895
moran4
Grand Canyon of the Colorado 1915
moran5
Hopi Village, Arizona 1916
moran7
Pass at Glencoe, Scotland 1882
moran8
Slaves Escaping Through the Swamp 1862
moran11
The Sentinel, Yosemite Valley 1908
moran3
Cliffs, Green River, Wyoming 1872
moran12
Longs Peak from Estes Park
moran10
The Grand Canyon 1872
moran9
The Grand Canal 1889
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
T. S. Eliot
Schriftsteller / 1888 - 1965

eliot1910ys

Stephen King nimmt in seiner Saga "Der Dunkle Turm" des öfteren

Bezug auf das Gedicht "The Waste Land" von T.S. Eliot

1888

26. September: Thomas Stearns Eliot wird in St. Louis/USA geboren.

1906

Studium der Mathematik, Philosophie und der europäischen und asiatischen Sprachen an der Harvard Universität.

1911

Studium an der Sorbonne, Paris. Promotion in Harvard zum Dr. phil

1913/1914

Dozent an der Harvard Universität/USA.

1914

Aufenthalt in Marburg zum Studium der Werke von Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716).

ab 1914

Aufenthalt in England, um in Oxford seine Studien fortzusetzen.

1915

Heirat mit Vivienne Haigh Wood. Veröffentlichung seines ersten bedeutenden Gedichts "The Love Song of J. Alfred Prufock"

1922

Veröffentlichung seines ersten Hauptwerkes, dem Versepos "The waste land", das mit dem Dial-Preis ausgezeichnet wird.

ab 1926

Mitarbeiter, später Direktor des Verlagshauses Faber & Faber in London.

1927

Eliot erwirbt die britische Staatsbürgerschaft.

1936

Veröffentlichung der "Essays Ancient and Modern" und der Gedichtsammlung "Collected Poems 1909-1935".

1944

Veröffentlichung seines lyrischen Hauptwerkes "Four Quartets" (deutsch 1951: "Vier Quartette").

1948

Verleihung des Literaturnobelpreises und des "Order of Merit".

seit 1952

Präsident der Londoner Bibliothek. Auszeichnung als Ehrendoktor unter anderem der Universitäten Sorbonne, Harvard, Yale, Princeton, Columbia, Oxford, London und München.

1954

Verleihung des Hansischen Goethepreises an Eliot.

1959

Auszeichnung mit der "Goldmedaille der Stadt Florenz", dem deutschen Orden "Pour le Mérite" und der "Emerson-Thoreau-Medaille".

1963

Veröffentlichung der Sammlung "Collected Poems 1909-62".

1965

4. Januar: T. S. Eliot stirbt in London.

.

   
© Copyright 2017 by www.stephen-king.de