King Menu  

   

Besucherstatistik  

224199194
   

Needful Things
In einer kleinen Stadt


needfulvideo Titel Deutschland: Needful Things - In einer kleinen Stadt
Titel USA:
Needful Things
Genre:
Horror
Farbe, USA, 1993, FSK 16

Kino Deutschland: 1994-02-10
Laufzeit Kino:
121 Minuten



Video Deutschland:
1994-09-06
Laufzeit Video:
116 Minuten
Anbieter:
VMP


needful1 Ein charmanter älterer Herr hat im beschaulichen Castle Rock ein Antiquitätengeschäft eröffnet, in dem jeder Bewohner genau das findet, was er sich schon lange gewünscht hat. Doch schon bald ist in der Kleinstadt buchstäblich der Teufel los.

Im beschaulichen Castle Rock an der Küste von Neuengland eröffnet eines Tages ein charmanter, älterer Herr namens Leland Gaunt den Antiquitäten- und Trödelladen "Needful Things". Kein gewöhnliches Geschäft: Es scheint, als habe der mysteriöse Fremde in seinem unerschöpflichen Fundus an skurrilen Kunstgegenständen und alltäglichen Sammlerstücken für jeden Bewohner von Castle Rock genau das passende Stück.

Bald ist jeder Gaunts Charme erlegen und in dessen Laden fündig geworden: Der elfjährige Brian bekommt die seltene Baseballkarte, die ihm noch fehlt - sogar mit einer Widmung. Die scheue Nettie findet im Laden genau die geliebte Porzellanfigur wieder, die ihr gewalttätiger Mann, den sie vor Jahren ermordet haben soll, zerbrochen hat. Der von Spielschulden geplagte Makler Danforth Keeton hofft mit seinem neuen Spielzeug den Ausgang des nächsten Pferderennens vorhersagen zu können, und Restaurantbesitzerin Polly, die Verlobte des Sheriffs, darf sich von einem seltsamen Amulett sogar Linderung der Schmerzen in ihren Arthritis-geplagten Händen versprechen.

Als Gegenleistung verlangt Gaunt lediglich einen "kleinen Gefallen" von seinen Kunden. Harmlose Streiche: Brian soll die Scheiben der resoluten Truthahn-Züchterin Wilma einwerfen, Nettie Danforth Keeton mit Anschuldigungen verfolgen, ein anderer einem nächsten die Autoreifen aufstechen und so weiter. Bald ist in Castle Rock nichts mehr, wie es einmal war. Die freundliche Kleinstadt verwandelt sich in einen Hort von Missgunst und Hass.

Als Erster merkt Sheriff Alan Pangborn, dass mit dem Antiquitätenhändler etwas nicht stimmt. Zu spät, denn es gibt die ersten Toten: Nettie und Wilma bringen sich gegenseitig um, und der kleine Brian versucht, sich das Leben zu nehmen. Sogar zwischen Alan und Polly hat Gaunt bereits einen Keil getrieben, als im Sheriff der schreckliche Verdacht reift, dass in der Maske des freundlichen Herrn der Teufel persönlich sein Unwesen in Castle Rock treibt ...

Hintergrund
Die Verfilmung des Stephen King-Bestsellers "In einer kleinen Stadt" (1991) gehört zu den gelungensten Adaptionen des Grusel-Meisters. Dafür sorgen in gleicher Weise die liebenswerten Bewohner von Castle Rock, die sich plötzlich mit inbrünstiger Freude in missgünstige Streithähne verwandeln, wie ihre hervorragenden Darsteller, darunter der vier mal Oscar-nominierte Ed Harris ("Pollock"), Amanda Plummer ("Pulp Fiction") und der 1998 verstorbene J.T. Walsh ("Red Rock West").

Teuflisch gut spielt Max von Sydow ("Pelle, der Eroberer") den satanischen Antiquitätenhändler Gaunt Leland. Der gebürtige Schwede spielte zuletzt eine Nebenrolle in Steven Spielbergs Science-Fiction-Thriller "Minority Report".

"Max von Sydow adelt diesen Film - als ein Teufel, der in die Schule des Charmes gegangen ist." (New York Times)

"Wahnsinnig amüsant." (Playboy)


needful2 Darsteller: Ed Harris (Sheriff Alan Pangborn), Max von Sydow (Lesley Gaunt), Bonny Bedelia (Polly Chalmers), Amanda Plummer (Nettie Cobb), J. T. Walsh (Danfort "Buster" Keeton III.), Ray McKinnon (Norris Ridgewick), Duncan Fraser (Hugh Priest), Valri Bromfield (Wilma Jerzyk), Shane Meier (Brian Rusk), W. Morgan Sheppard

Regie: Fraser C. Heston

Stab: • Produzenten: Jack Cummins für Castle Rock Entert. • Drehbuch: W. D. Richter • Vorlage: Roman "In einer kleinen Stadt" von Stephen King • Musik: Patrick Doyle • Kamera: Tony Westman • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Rob Kobrin


needful3 Filmkritiken

AZ: Die Enttäuschung über diese King-Adaption resultiert aus der Einfallslosigkeit, mit der das Drehbuch Effekt an Effekt, Schicksal an Schicksal reiht, die Figuren nicht satirisch karikiert, sondern einfach nur überzeichnet, den Plot nicht mit Komik konterkariert, sondern direkt in die Albernheit entläßt.

multimedia: Überdurchschnittliche Verfilmung eines Stephen King-Romanes, zwar stellenweise durchaus blutig, die aber in ihren inhaltlichen Bezügen (z. B. Waren und Objekte als Aggressionsauslöser) von Interesse ist und mit einem hervorragend agierenden Max von Sydow aufwarten kann.

needful4 Zoom: Eine insgesamt naive und grobe Dramaturgie nimmt dem Film weitgehend Thrill und Doppelbödigkeit. Die Personifizierung des Bösen und rastlose Aktion lenken vom Blick auf Abgründe menschlicher Beziehungen ab.

Lexikon des internationalen Films: Eine insgesamt naive und grobe Dramaturgie nimmt dem Film weitgehend Thrill und Doppelbödigkeit. Die Personifizierung des Bösen und rastlose Aktion lenken den Blick von den Abgründen menschlicher Beziehungen weg.

   
© Copyright 2017 by www.stephen-king.de