King Menu  

   

Besucherstatistik  

224308299
   

Shining

von Stephen King

 

Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psychoproblemen, bekommt den Job als Hausmeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren. Mittlerweile ist der tiefe Winter über Colorado und über das Overlook gekommen. In den Wintermonaten sind keine Gäste mehr im Hotel. Es liegt einsam in den höheren Bergregionen: Die Strassen sind wegen des Schnees unpassierbar. Nur noch Jack, Danny und Wendy sind in dem riesigen Komplex. Oder etwa doch nicht? Wohnt doch noch jemand im Hotel, z.B. im Zimmer 217 ? Ein höllischer Lärm mitten in der Nacht schreckt sie alle drei aus dem Schlaf: Dieses unheimliche Klicken und Klappern, Summen und Rasseln, ist das der Fahrstuhl?
"Bestimmt", sagt Jack, "und bestimmt ein Kurzschluß." Sie gehen zusammen nachsehen. Inzwischen bewegt sich der Fahrstuhl immer wieder vom Erdgeschoß zum dritten Stock und vom dritten Stock zum Erdgeschoß. In der Kabine ist niemand zu sehen, aber Wendy hört Geräusche und Gesprächsfetzen wie von einer Party.
"Unsinn", weist Jack sie zurecht und versucht mit Erfolg den Kontakt zu unterbrechen.
Da, die Kabine bleibt auf halben Wege stehen: Auf ihrem Boden liegen Papierschlangen, Konfetti und eine schwarzseidene Augenmaske. Wendy hatte also recht gehabt: Im "Overlook" stimmt etwas nicht, stimmt vieles nicht. Die Schemen der Vergangenheit, die grauenhaften Ereignisse aus der langen Geschichte des Hotels - vom Selbstmord über Mord, bis hin zu blutigen Schusswechseln- nehmen langsam Gestalt an. Und was geschah mit dem vorigen Hausmeister und seinen beiden Töchtern? Welches Geheimnis birgt Zimmer 217 ? Das irgendend etwas ganz und gar nicht stimmt, bekommt als erstes der fünfjährige Danny zu spüren, der das zweite Gesicht, das "Shining" hat, und erleben muss, wie das Böse sich allmählich im Geist seines Vaters festkrallt.
   
© Copyright 2017 by www.stephen-king.de