King Menu  

   

Besucherstatistik  

224194671
   
Die Welt des Stephen King

Versuch einer Analyse der Verknüpfungen zwischen
seinen Romanen und Kurzgeschichten

Mit freundlicher Genehmigung von Matthias Franz

I. Einleitung

Jeder aufmerksame Stephen King-Leser weiß: Man kann (fast) jeden der einzelnen Romane und Kurzgeschichten von Stephen King für sich und als Einzelerzeugnisse lesen. Man kann aber auch Stephen Kings Lebenswerk als Gesamtkunstwerk betrachten, als die Geschichte einer fiktiven Welt (oder mehrerer fiktiven Welten), die King selbst erschaffen hat. Dieser Eindruck, King habe eine ganze Welt erschaffen, entsteht aus unzähligen Verknüpfungen zwischen den Romanen untereinander, zwischen Romanen und Kurzgeschichten und zwischen den Kurzgeschichten untereinander. Beispiele dazu werden wir genügend finden, wenn ich auf das Detail eingehe.

Stephen Kings Welt erscheint der unseren zunächst sehr ähnlich. Die meisten Geschichten spielen im nordostamerikanischen Bundesstaat Maine und zwar in fiktiven Kleinstädten wie Derry, Castle Rock, Ludlow, Jerusalem's Lot, Haven und vielen anderen. Wo genau diese Städte liegen, wird aus der Karte ersichtlich, die im Buch Gerald's Game (Das Spiel) abgedruckt ist. All diesen Städten ist jedoch eines gemeinsam: Sie existieren nicht in Wirklichkeit, sondern in Kings eigener Welt. Das gleiche gilt für Städte wie Arnette (Texas), Sidewinder (Colorado), Desperation (Nevada) und Junction City (Iowa). Sie alle sind in Stephen Kings Welt eingebettet.

Trotz allem scheint es zwischen den Romanen erhebliche Widersprüche zu geben, die sich nur erklären lassen, indem man Stephen Kings Welt in mehrere Welten unterteilt. Wie viele dieser Welten existieren, ist ungewiß, denn es kommen immer neue Welten dazu. In Glas zum Beispiel ist von einer weiteren Welt die Rede, die vom Virus Capitain Trips heimgesucht wurde, allerdings früher als in The Stand. Auch die Namen von Footballclubs und Autos unterscheiden sich von denjenigen in unserer Welt. Trotzdem gibt es auch in dieser neuen Welt einen Randall Flagg und eine Mother Abagail.

Mittelpunkt und Treffpunkt all dieser Welten ist der Dunkle Turm, ein mystisches Gebäude, das inmitten eines Rosenfeldes in der Mitte aller Welten steht. Der Dunkle Turm ist nicht nur Kings fiktiver Ort, an dem sich alle Welten treffen, er ist der Mittelpunkt seines Lebenswerkes. Ohne den Dunklen Turm ist die Welt des Stephen King nur schwer oder überhaupt nicht zu verstehen. Das Werk, das insgesamt sieben Bände umfasst, wurde nach Kings eigenen Angaben bereits im März 1970 begonnen. Nur Der Dunkle Turm kann Licht ins Dunkel von Kings Welten bringen.

Aber wir sollten vom ersten bis zum bislang letzten Roman alle Stephen-King-Bücher nach Verknüpfungen durchsehen und uns so Schritt für Schritt an das Universum von Stephen King herantasten.


II. Verknüpfungen in Stephen Kings Romanen

1. Carrie

Das Buch Carrie ist, soweit ich weiß, selbst in Stephen Kings Universum reine Fiktion. Jedenfalls sind mir keine Verknüpfungen mit anderen Romanen bekannt. Das Buch selber wird jedoch in Dead Zone erwähnt: Nach der großen Brandkatastrophe, die einigen Schülern das Leben gekostet hatte und vor der John Smith gewarnt hatte, wird der Protagonist beschuldigt, die Brandkatastrophe ausgelöst zu haben "wie in diesem Buch Carrie".

2. 'Salem's Lot (Brennen muß Salem!)

Im Nachwort zu Glas erwähnt King selber eine Verknüpfung von 'Salem's Lot zum Dunklen Turm Er schreibt hier (S. 845 der Hardcover-Ausgabe): "In Mittwelt gibt es Platz für [...] Pater Callahan, den verfluchten Priester aus Salem's Lot, der Neuengland mit dem Greyhound-Bus verließ und an der Grenze eines schrecklichen Landes von Mittwelt namens Donnerhall herauskam." Einer Mail von Raphael Kirschke verdanke ich den Hinweis, daß Peter Callahan in keinem der vier Bücher vorkommt. Wahrscheinlich hat King mit dieser Bemerkung schon auf den fünften Teil vorgegriffen. .

Es gibt außerdem zwei Kurzgeschichten, die sich ebenfalls mit dieser Stadt beschäftigen. Die eine, Jerusalem's Lot (Bilder aus Jerusalem), hat mit dem Roman wenig zu tun und widerspricht ihm sogar teilweise. Die andere, One For the Road (Einen auf den Weg) ist gewissermaßen die Fortsetzung des Romans. Die Stadt Jerusalem's Lot wird außerdem im Kurzroman The Body (Die Leiche) erwähnt:

"Viele richtige Städte hören sich dumm an", sagte Chris. "Was ist zum Beispiel mit Alfred, Maine? Oder Saco, Maine? Oder Jerusalem's Lot? Oder Castle Rock? Die meisten Städtenamen sind albern. Wir merken es bloß nicht, weil wir daran gewöhnt sind..."

Diese Textstelle stellt meines Wissens die einzige Verknüpfung zwischen dem Roman 'Salem's Lot und dem übrigen Werk von Stephen King dar.

3. The Shining (Shining)

Der Koch Dick Hallorann, der in Shining eine wichtige Hauptrolle spielt, hat seine Zeit als Koch bei der Armee unter anderem in Derry verbracht. Dies erfährt man jedoch nicht aus The Shining, sondern aus It (Es). Die Stadt Sidewinder, Colorado, taucht außerdem in Stephen Kings Roman Misery (Sie) auf. Der gesamte Roman Misery spielt wie The Shining ebenfalls in Sidewinder. Auch das Overlook Hotel wird an einer Stelle erwähnt: Annie Wilkes erzählt Paul Sheldon, wie sie einen Künstler mit Namen Fink Pomeroy getötet hat. Pomeroy wollte für einen Artikel einer New Yorker Illustrierten Bilder von den Ruinen des Overlook Hotels zeichnen.

Das Overlook Hotel findet - ebenso wie die Stanley-Kubrick-Verfilmung von Shining - Erwähnung im Romanzyklus The Dark Tower. Der Roman Shining wird auch in Richard Bachmans Roman Regulators erwähnt. Eine Patricia Allen schreibt darin an eine gewisse Katherine Anne Goodlow unter anderem: "Du bist der einzige Mensch, den ich kenne, der nicht nur ein Exemplar von Shining in Fetzen gelesen hat, sondern zwei!"

4. The Stand (Das letzte Gefecht)

Der Roman The Stand verdient etwas mehr Beachtung, da er zum Teil anderen Romanen von Stephen King widerspricht. In The Stand wird die Apokalypse heraufbeschworen: Fast die gesamte Menschheit stirbt an einer gefährlichen Seuche mit dem Namen Capitain Trips. Diese Seuche findet auch Erwähnung in der Kurzgeschichte Night Surf (Nächtliche Brandung). Night Surf ist in das Szenario von The Stand eingebettet, gehört also gewissermaßen zum Roman dazu und bietet eine zusätzliche Nebenhandlung, in der man weiteres über diese Apokalypse erfährt.

King verlegt das Ende der Menschheit in der Welt von The Stand in das Jahr 1990. Es gibt aber durchaus Romane, die indirekt mit The Stand verknüpft sind und die später spielen. Dieser Widerspruch entsteht hauptsächlich aus der Erwähnung der Schriftstellerin Roberta Anderson, eine der Hauptfiguren in Stephen Kings Roman The Tommyknockers (Das Monstrum). Da jedoch The Tommyknockers erst lange nach der gekürzten Version von The Stand erschien, ist anzunehmen, daß diese Verknüpfung in der ursprünglichen Version noch gar nicht existiert hat (Ich habe nur die vollständige Ausgabe von The Stand gelesen.).

Zu den wohl interessantesten Figuren bei Stephen King gehört Randall Flagg, der wandelnde Geck. Er ist unter vielen Namen bekannt, aber die meisten haben die Initialen R.F. In The Stand und in The Eyes of the Dragon (Die Augen des Drachen) verkörpert R.F. das Böse. Auch in The Dark Tower spielt Randall Flagg eine größere Rolle. Bereits im ersten Band tritt er als Marten in Aktion. Daß R.F. und Marten (bzw. Maerlyn) ein- und dieselbe Person sind, erfährt man aber erst gegen Ende des dritten Bandes. Seinen furiosesten Auftritt hat R.F. im vierten Band. Dort versucht er, Roland und seine Freunde vom Dunklen Turm abzuhalten. Das gläserne Schloß, das sich mitten auf der Interstate 70 in Kansas bei Topeka befindet, ist Schauplatz seines beeindruckendsten Auftrittes - und dies in einer Welt, die durch die Seuche Capitain Trips beinahe menschenleer geworden ist. Allerdings nicht 1990 wie in The Stand, sondern 1986. Die Welt in Glas ist der von The Stand also ähnlich, aber es ist nicht dieselbe.

Aber auch in Insomnia (Schlaflos) wird R.F. als Merlin erwähnt. Die 1989 von Heiko Langhans aufgestellte These, R.F. wäre die Personifizierung des Monsters aus It (Es), wurde durch Insomnia widerlegt. R.F. erscheint hier nur als Handlanger eines gewaltigeren und mächtigeren Wesens, das als der scharlachrote König bekannt ist. Wer R.F. wirklich ist, kann aber nur durch die Fortsetzung des Zyklus The Dark Tower geklärt werden. Auf jeden Fall erscheint er wie ein Wanderer zwischen den Welten, denn er scheint wie selbstverständlich in (fast) allen Welten von Stephen King gleichzeitig zu Hause zu sein.

5. The Dead Zone (Dead Zone - Das Attentat)

The Dead Zone ist der erste Roman des Castle Rock-Zyklus. Zum Castle Rock-Zyklus möchte ich die Romane The Dead Zone, Cujo, The Dark Half (Stark), Needful Things (In einer kleinen Stadt), die Kurzromane The Body (Die Leiche) und The Sun Dog (Zeitraffer) sowie die Kurzgeschichten Nona, Uncle Otto's Truck (Onkel Ottos Lastwagen), Mrs Todd's Short Cut (Mrs. Todds Abkürzung) und It Grows On You (Es wächst einem über den Kopf) zählen. Diese Romane und Kurzgeschichten sind vor allem dadurch miteinander verknüpft, daß sie alle in der selben Stadt (nämlich Castle Rock) spielen. Sie handeln zum Teil von den selben Orten und Charakteren. Die Verknüpfungen sind so zahlreich, daß ich sie nicht alle aufzählen kann, und so auffällig, daß sie der aufmerksame Leser ohne Probleme erkennen müßte. Wann die Kurzgeschichten spielen, ist mir nicht bekannt, aber ich möchte dem King-unerfahrenen Leser doch empfehlen, die Castle-Rock-Romane und -Kurzromane in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da man nur so die außergewöhnliche Geschichte dieser Kleinstadt erkennen kann:

  1. The Body (Die Leiche)
  2. The Dead Zone (Dead Zone - Das Attentat)
  3. Cujo
  4. The Dark Half (Stark)
  5. The Sun Dog (Zeitraffer)
  6. Needful Things (In einer kleinen Stadt)
  7. It Grows On You (Es wächst einem über den Kopf)

Obwohl The Dead Zone eindeutig zum Castle-Rock-Zyklus gehört, spielt nur ein kleiner Teil in dieser Stadt: John Smith soll der Polizei helfen, durch seine hellseherischen Fähigkeiten eine Mordserie aufzuklären. Diese Mordserie findet Erwähnung in allen späteren Castle-Rock-Romanen sowie im Roman It (Es), wo sie beiläufig erwähnt wird. (siehe Punkt 13)

Der Sensationsreporter Richard Dees ist auch der Protagonist von The Night Flier. Diese Geschichte handelt von einem Vampir, der nach Kings eigenen Angaben der selbe Vampir sein könnte wie derjenige in seiner Kurzgeschichte Popsy.

In The Dead Zone wird außerdem der Roman Carrie erwähnt (siehe Punkt 1).

6. Firestarter (Feuerkind)

Ich muß gestehen, ich habe Firestarter bei der Lektüre abgebrochen, aber zuvor habe ich, auch mit Hilfe des Aufsatzes Kurzarbeit für die Nachtschicht von Heiko Langhans, eine Verknüpfung mit einem weiteren Roman entdeckt: Der Shop, eine geheime Organisation der Regierung, die in Firestarter eine wichtige Rolle spielt, wird auch in The Tommyknockers (Das Monstrum) wieder erwähnt.

7. Cujo

Cujo ist der zweite Roman des Castle-Rock-Zyklus. Nach dem Tod des Sheriffs Bannermann, den wir bereits aus The Dead Zone kennen, wird für die Romane The Dark Half und Needful Things Alan Pangborn der neue Sherriff.

8. Different Seasons (Frühling, Sommer, Herbst und Tod)

Rita Hayworth and Shawshank Redemption (Pin-Up bzw. Die Verurteilten) spielt im Shawshank-Gefängnis unweit der Stadt Castle Rock. Dieses Gefängnis wird auch in Needful Things erwähnt.

Die Verknüpfung zwischen Rita Hayworth and Shawshank Redemption und Apt Pupil ist in der Person von Andy Dufresne zu finden, einem Banker, der seine Frau umgebracht hat und deshalb im Shawshank-Gefängnis sitzt. Dufresne ist der Bankier von Kurt Dussander. Der Name Andy Dufresne kommt mir aber derartig bekannt vor, daß ich glaube, daß er nochmals irgendwo bei King erwähnt wird (außer in den beiden erwähnten Geschichten). Ich weiß leider nicht wo. Wer es weiß, der schicke mir bitte eine E-Mail.

The Body (Die Leiche) ist der Beginn des Castle-Rock-Zyklus, obwohl die Geschichte erst nach The Dead Zone erschien. Neben Verknüpfungen zu späteren Romanen und Kurzgeschichten aus dem Castle-Rock-Zyklus ist vor allem interessant, daß bereits hier (vier Jahre vor dem Erscheinen von It) die Stadt Derry erwähnt wird - im Zusammenhang mit einer Eisenbahnstrecke. Auch die fiktive Stadt Jerusalem's Lot findet hier Erwähnung.

Die vierte Geschichte der Sammlung, The Breathing Method (Atemtechnik), steht im engen Zusammenhang mit The Man Who Wouldn't Shake Hands (Der Mann, der niemandem die Hand schütteln wollte). Beide Geschichten werden in einem höchst merkwürdigen und rätselhaften New Yorker Club erzählt, über den noch viele Fragen offen bleiben. Leider sind dies die einzigen beiden "Club-Geschichten" von Stephen King, aber es bleibt abzuwarten, ob einige Rätsel des Clubs nicht doch gelöst werden können und ob es vielleicht eines Tages auch eine Verknüpfung zu anderen Romanen oder Kurzgeschichten von Stephen King gibt.

9. The Dark Tower (Der dunkle Turm)

Über The Dark Tower bzw. Der dunkle Turm und dessen Verknüpfungen in anderen Stephen-King-Romanen läßt sich sehr viel sagen:

1. Über R.F. alias Merlin ist The Dark Tower gleich mit drei anderen Romanen verbunden: The Stand, The Eyes of the Dragon und Insomnia.

2. Auch Roland erinnert sich im zweiten Band (Drei, "Der Mörder", Kapitel 3, Abschnitt 13) an einen Teil der Ereignisse von The Eyes of the Dragon und an den Zauberer Randall Flagg. Ob es eine Verbindung zwischen ihm und König Roland gibt, weiß ich nicht. Die Welt von The Eyes of the Dragon ist aber definitiv nicht mir Rolands Welt identisch. Das zeigt, daß auch Roland schon andere Welten besucht haben muß.

3. Die Verknüpfung mit Insomnia geht sogar über eine bloße Anspielung hinaus: Sinn und Zweck der Übung für den Protagonisten Ralph Roberts ist es, den Jungen Patrick Danville zu retten, der wiederum Roland in einem noch nicht erschienenen Dark Tower-Roman das Leben retten soll. Die Schlüsselszene von Insomnia - und somit wohl des bisherigen Werkes von Stephen King - befindet sich in Kapitel 30, Abschnitt 4. Patrick Danville malt hier ein Bild vom Dunklen Turm, auf dem der Scharlachrote König sitzt, und unten, am Fuß des Turmes, in einem Feld von Rosen, steht Roland. Ich weiß nicht, wie wichtig Patrick Danville für das weitere Lebenswerk von Stephen King sein wird, aber es wird wohl auch in zukünftigen Werken noch gewaltige Aha-Momente geben.

4. Ist der Schachspieler Aaron Deepneau aus The Dark Tower III: The Waste Lands (tot) mit Ed Deepneau aus Insomnia verwandt?

5. Auch der Roman Rose Madder (Das Bild) ist eng mit The Dark Tower verknüpft: Rosie Daniels kauft sich ein Bild, das - ähnlich wie das Geisterhaus in New York City aus The Dark Tower III: The Waste Lands (tot) - als Übergang zu Rolands Welt dient. Dorcas will den Untergang von Lud gesehen haben, und sie und Rose Madder weisen Symptome einer Krankheit auf, die einige der Bewohner von Rolands Welt befallen hat. Es steht außer Frage, daß Rose Madder und Dorcas beide aus Rolands Welt kommen.

6. The Shining wird einmal als Film erwähnt, und auch das Overlook Hotel findet Erwähnung.

7. The Dark Tower ist, soweit ich dies nach den drei ersten Bänden beurteilen kann, der Knotenpunkt, an dem alle Welten Stephen Kings zusammentreffen. Er ist gewissermaßen der Mittelpunkt des King'schen Multiversums, und erst wenn wir den Dunklen Turm vollständig gelesen haben, werden wir in der Lage sein, sein Gesamtwerk zu verstehen.

8. Über die Verknüpfungen zwischen The Stand und Glas vgl. auch Punkt 4. Die Welt, in der sich R.F. als Wizard of Oz ausgibt ist allerdings mit der von The Stand definitiv nicht identisch, wenn auch sehr ähnlich. Auch hier gibt es die Seuche Capitain Trips, auch hier gibt es eine "Mother Abagail" und R.F. sowieso. Doch die Unterschiede zu unserer Welt wie auch der zu The Stand sind groß. In der Welt, die ich als Oz bezeichnen möchte, bricht die Seuche bereits 1986 aus, in der Welt von The Stand erst 1990, in der Welt, in der die meisten Geschichten von Stephen King spielen, gibt es entweder keine Seuche, oder sie liegt noch weit in der Zukunft.

9. Was hat es mit der Schildkröte auf sich? Bereits in It (Es) spielt sie eine große Rolle, hat aber auch gleichzeitig etwas mit Rolands Welt zu tun. Hier ist noch gar nichts sicher.

10. Natürlich wird in Glas auch wieder der Scharlachrote König erwähnt, jene Gestalt, die in Insomnia eingeführt wurde und die sogar noch mächtiger als Maerlyn aka Merten aka R.F. zu sein scheint.

10. Christine

Christine gehört auch zu den wenigen Büchern von Stephen King, die ich noch nicht gelesen habe. Über Verknüpfungen ist mir nichts bekannt. Die Kurzgeschichte The Raft (Das Floß) spielt jedoch in der gleichen, fiktiven Stadt Pittsburgh. Wer Verknüpfungen von Christine zu anderen Romanen oder Kurzgeschichten kennt, der schreibe mir bitte eine E-Mail.

11. Pet Sematary (Friedhof der Kuscheltiere)

Pet Sematary spielt in Ludlow, einer (fiktiven) Kleinstadt in Maine. Auch Thad Beaumont, der Protagonist von The Dark Half (Stark) wohnt in Ludlow. Die verblüffendste Verknüpfung zu Pet Sematary befindet sich jedoch in Insomnia: Als Ralph und Lois die Höhle des Atropos aufsuchen und dort Souvenirs plötzlich verstorbener Personen finden, entdecken sie auch folgendes: Den "Turnschuh eines kleinen Jungen namens Gage Creed, den ein zu schnell fahrender Laster auf der Route 15 in Ludlow überfahren hatte." Der Indianerfriedhof wird auch kurz in The Tommyknockers (Das Monstrum) erwähnt.

12. The Talisman (Der Talisman)

Das von Stephen King und Peter Straub gemeinsam verfaßte Buch The Talisman spielt zum Teil in der selben Welt wie The Eyes of the Dragon. Sowohl Jack Sawyer, als auch das Alhambra Inn finden im Roman The Tommyknockers (Das Monstrum) wieder Verwendung.

13. It (Es)

Eine ganze Reihe von Anspielungen finden sich in It: Die bekannteste ist wohl der Gastauftritt des Shining-Kochs Dick Hallorann als in Derry stationierter Armeekoch. Außerdem wird die Mordserie in Castle Rock, bekannt aus dem Roman The Dead Zone im zehnten Kapitel erwähnt. Berverly sagt hier: "Das kann doch nicht sein! [...] Das hätte ich doch in den Fernsehnachrichten gesehen... Als dieser verrückte Polizist die Frauen in Castle Rock ermordet hat... und die Kindermorde in Atlanta..."

Eine Anspielung auf eine Kurzgeschichte von Stephen King findet sich ebenfalls in diesem Roman, ebenfalls im zehnten Kapitel: "In Texas gibt es eine mittlere Großstadt, wo die Verbrechensrate wesentlich niedriger ist, als man bei einer Stadt dieser Größe und Rassenstruktur erwarten dürfte. Die ungewöhnliche Ausgeglichenheit und Sanftmut der Einwohner wird auf irgendeinen Bestandteil des dortigen Wassers zurückgeführt." Die von Mike Hanlon erwähnte Stadt in Texas spielt eine wichtige Rolle in der Kurzgeschichte The End of the Whole Mess (Das Ende des ganzen Schlamassels).

Eine weitere wichtige Anspielung auf den Roman The Tommyknockers (Das Monstrum) findet sich gegen Ende des Romans im 22. Kapitel, Abschnitt 6: "Eine Frau namens Rebecca Paulson fand in Haven einen Fünfzig-Dollar-Schein auf der Fußmatte vor ihrer Hintertür, zwei Zwanziger in ihrem Vogelhäuschen und sogar einen Hunderter, der an einer Eiche auf ihrem Hinterhof klebte." Rebecca Paulson ist eine der Protagonistinnen von The Tommyknockers.

Die weitere Geschichte der Stadt Derry bis fast an die Jahrtausendwende heran ist in Insomnia (Schlaflos) nachzulesen.

14. The Eyes of the Dragon (Die Augen des Drachen)

The Eyes of the Dragon spielt in der selben Welt wie Teile von The Talisman (Der Talisman). Der Bösewicht in diesem Buch ist R(andall) F(lagg). Wer sonst? Außerdem gibt es in The Dark Tower II: The Drawing of the Three (Drei) Hinweise darauf, daß auch Roland Zeuge eines Teils der Ereignisse dieses Romans war.

15. Misery (Sie)

Auf den Bezug auf den Roman The Shining wurde bereits hingewiesen (siehe Punkt 3). Der Schriftsteller Paul Sheldon, der Protagonist von Misery, wird auch im Kurzroman The Library Policeman (Der Bibliothekspolizist) sowie im Roman Rose Madder (Das Bild) erwähnt.

16. The Tommyknockers (Das Monstrum)

Jim Gardeners Begegnung mit Jack Sawyer am Alhambra Inn schlägt die Brücke zu The Talisman. Außerdem wird durch die Erwähnung der Organisation The Shop die Verbindung zu Firestarter (Feuerkind) hergestellt.

Im achten Kapitel des zweiten Buches, Abschnitt 5, wird sogar die Handlung von The Dead Zone nacherzählt, und ebenfalls im achten Kapitel (Abschnitt 9) ist ein Hinweis auf den alten Micmac-Indianerfriedhof bei Ludlow aus dem Roman Pet Sematary (Friedhof der Kuscheltiere) zu finden.

Es gibt auch eine Anspielung auf den Roman It (Es): Die Geschichte spielt in Haven, dem direkten Nachbarort von Derry. Und als ein gewisser Tommy sich in Derry aufhält, widerfährt ihm folgendes: "...als er durch die Wentworth Street fuhr, glaubte er, einen Clown zu sehen, der ihn aus einem offenen Kanalisationsschacht heraus angrinste - ein Clown, der glitzernde Silberdollars anstelle von Augen hatte und Luftballons in der geballten, weißbehandschuhten Hand hielt." Man muß kein Fan von Stephen King sein, um herauszufinden, welcher Clown damit wohl gemeint ist.

17. The Dark Half (Stark)

The Dark Half ist der dritte Roman des Castle-Rock-Zyklus, spielt aber größtenteils in Ludlow, was aus Pet Sematary bereits bestens bekannt ist. Einige der Personen aus Castle Rock, die in diesem Roman eingeführt werden (u. a. Sheriff Alan Pangborn und "Buster" Keeton) tauchen in Needful Things wieder auf.

18. Four Past Midnight (Langoliers; Nachts)

In einer E-Mail habe ich den Hinweis darauf bekommen, daß die Anomalie, durch das das Flugzeug in Langoliers in die Vergangenheit gerät, das sein könnte, was Roland von Gilead in The Dark Tower IV - Wizard And Glass (Glas) als Schwachstelle bezeichnet. Ich halte es für möglich, daß King beim Schreiben von Langoliers schon an die Schwachstellen gedacht hat. Schließlich sind die Ideen zu den Dark Tower-Büchern viel älter als die Romane selbst. Allerdings bleibt die Frage: Was passiert mit den Leuten, die in eine Schwachstelle geraten? Ist Schlafen wirklich eine gute Methode, um heil durch eine Schwachstelle zu kommen? Oder sind die Anomalie in Langoliers und die Schwachstelle in Der Dunkle Turm doch zwei verschiedene Paar Stiefel? Es gibt einen Hinweis darauf, daß man eine Schwachstelle auch ohne zu schlafen durchqueren kann: Roland und seine Freunde haben, als sie von Rolands Welt in die Welt, die ich als Oz bezeichnen möchte, gekommen sind, nicht geschlafen. Dazu waren sie viel zu sehr mit Rätsellösen beschäftigt. Außerdem führt die Schwachstelle in Langoliers nicht in eine andere Welt, sondern dorthin, wo die Vergangenheit entsorgt wird.

Secret Window, Secret Garden spielt zum Teil in Derry, weist aber sonst ebenfalls keinen Bezug auf die anderen Werke von Stephen King auf. Anders verhält es sich mit den beiden Geschichten, die in Deutschland unter dem Titel Nachts erschienen sind:

In The Library Policeman (Der Bibliothekspolizist) werden als Autoren unter anderem Paul Sheldon und Stephen King erwähnt. Eine kurze Fortsetzung dieser Geschichte ist im Epilog von Needful Things (In einer kleinen Stadt) nachzulesen.

Auch die zweite Geschichte, The Sun Dog (Zeitraffer) steht im engen Bezug mit dem sich damals in Vorbereitung befundenen Roman Needful Things. The Sun Dog bildet gewissermaßen den Prolog von Needful Things und handelt von Pop Merrill, dem Vater (oder Onkel?) von Ace Merrill, den wir bereits aus The Body (Die Leiche) und Nona kennen und der auch in Needful Things noch eine wichtige Rolle spielen wird.

19. Needful Things (In einer kleinen Stadt)

Nachdem The Dark Half und Four Past Midnight diesen Roman vorbereitet haben, bildet Needful Things den krönenden Abschluß des Castle-Rock-Zyklus. Hier werden alle bekannten Figuren und Orte aus Castle Rock nochmal aufgenommen und zu einer neuen Geschichte verarbeitet. Die Verknüpfungen zu anderen Romanen und Kurzgeschichten des Castle-Rock-Zyklus aufzuzählen, würde hier zu weit führen. Interessant ist vor allem aber im Epilog die Verknüpfung mit The Library Policeman (Der Bibliothekspolizist).

20. Gerald's Game (Das Spiel)

Hier ist zum ersten Mal eine Karte von Stephen Kings Maine mit den Orten Derry, Haven und Castle Rock zu sehen. Rätselhafter ist die Geschichte von der Sonnenfinsternis über Maine am 20. Juli 1963. Während der Sonnenfinsternis wird Jessie, die Protagonistin von Gerald's Game am Dark Score Lake von ihrem Vater mißbraucht, und zur gleichen Zeit tötet auf Little Tall Island, das weit mehr als 100 Meilen davon entfernt ist, Dolores Claiborne ihren Ehemann. Trotzdem können sich beide Frauen durch eine Vision gegenseitig sehen. Diese Vision ist zugleich das einzige übernatürliche Element in den Romanen Gerald's Game und Dolores Claiborne.

Gegen Ende des Romans treffen wir wieder auf einen alten Bekannten: Norris Ridgewick, der uns noch als Deputy aus Needful Things (In einer kleinen Stadt) in guter Erinnerung geblieben sein dürfte, hat nun die Nachfolge von Alan Pangborn angetreten und ist somit der dritte uns bekannte Sheriff von Castle Rock. Die katastrophalen Ereignisse am Ende von Needful Things werden in Gerald's Game in einem kurzen Satz erwähnt: "Etwa ein Jahr zuvor hat ein Großbrand Castle Rock verwüstet - fast der größte Teil der Innenstadt ist niedergebrannt".

21. Dolores Claiborne (Dolores)

zur Doppelverknüpfung mit Gerald's Game vgl. Punkt 20. Weitere Verknüpfungen sind mir nicht bekannt. Wenn ihr eine gefunden habt, schickt mir bitte eine E-Mail.

22. Insomnia (Schlaflos)

Insomnia spielt in Derry, wo auch das Monster aus It (Es) sein Unwesen gebtrieben hat. Die große Flutkatastrophe, die im Roman It (Es) große Teile von Derry verwüstet hat, wird in Insomnia mehrmals erwähnt, denn sie hat auf die Bewohner der Stadt einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Insomnia ist außerdem so eng mit The Dark Tower verbunden, daß man die ersten drei Bände von The Dark Tower gelesen haben muß, um Insomnia zu verstehen. Vgl. hierzu auch Punkt 9.

Eine dritte, kleinere Verknüpfung existiert zu Pet Sematary (Friedhof der Kuscheltiere). Vgl. hierzu Punkt 11.

23. Rose Madder (Das Bild)

Der Protagonistin Rosie Daniels sind die Bücher des Schriftstellers Paul Sheldon aus Misery bekannt. Rose Madder und Dorcas kommen beide aus Rolands Welt. Damit ist der Bezug zu The Dark Tower hergestellt. Die in diesem Roman erwähnte Cynthia wird in Desperation noch eine wichtige Rolle spielen.

24. The Green Mile

Obwohl ich alle Bände von The Green Mile sorgfältig durchgelesen habe, konnte ich keinen einzigen Hinweis auf andere Werke von Stephen King finden. Wer irgendwelche Verknüpfungen entdeckt hat, der schreibe mir bitte eine E-Mail.

25. Desperation / Regulators

Mit Desperation und Regulators gelang Stephen King ein meines Wissens einzigartiger Coup: Er veröffentlichte unter zwei verschiedenen Namen zwei verschiedene Romane, die eigentlich zusammengehören, sich zum Teil aber auch widersprechen. Dies bedarf einer näheren Ausführung:

Die Namen der Figuren sind in Desperation und Regulators die selben. Auch einige (nicht alle) der Charaktere stimmen überein. Andererseits gibt es aber auch zwischen den beiden Romanen so große Unterschiede, daß sie nicht unter einen Hut zu bringen sind. In beiden Romanen spielt die Stadt Desperation (Nevada) eine wichtige Rolle, doch schon das Monster Tak! weist in Regulators einen völlig anderen Charakter auf als in Desperation. Warum das so ist, wird in keinem der beiden Romane erwähnt. Darüber lassen sich nur Vermutungen anstellen: Ich glaube, daß es sich hierbei um zwei Parallelwelten handelt, die sich einander ähneln. Vermutlich wird King in einem seiner späteren Romane nochmals darauf eingehen. Ich vermute, daß die Erklärung ebenfalls im Zusammenhang mit dem Dunklen Turm steht.

Desperation spielt vermutlich in der Welt, in der auch die meisten anderen Romane von Stephen King spielen. Ein wichtiger Hinweis darauf ist Cynthia, die den Lesern bereits aus Rose Madder bekannt ist. Cynthia aus Regulators dagegen unterscheidet sich von der Cynthia, die aus Rose Madder und Desperation bekannt ist.

Möglicherweise spielt Regulators trotz aller Fantasy-Elemente vielleicht sogar in unserer eigenen, realen Welt, denn am Ende des Romans wird The Shining (Shining) als Buch, also als fiktives Werk, erwähnt. Dagegen spricht allerdings, daß es die Serie MotoKops in Wirklichkeit nicht gibt. Doch so lange es keinen konkreteren Hinweis auf die wahre Natur der beiden Welten von Desperation und Regulators gibt, können wir nur Vermutungen anstellen.

26. Bag of Bones (Sara)

Die (fiktive) Stadt Derry, in der Johanna Noonan ums Leben kommt, ist uns bereits aus mehreren Büchern von Stephen King bekannt. Im zweiten Kapitel (in der Hardcover-Ausgabe S. 30/31) wird Thad Beaumont alias George Stark erwähnt, die Hauptfigur aus The Dark Half (Stark).

Ebenfalls bekannt sind der Schriftsteller Bill Denbrough aus It (Es) und Ralph Roberts, die Hauptfigur aus Insomnia (Schlaflos). Beide erhalten in Bag of Bones einen Gastauftritt. Übrigens: Der Dark Score Lake ist Schauplatz der Sonnenfinsternis in Gerald's Game (Das Spiel).

III. Schluß

Wir haben festgestellt, daß Stephen Kings Welt ein Multiversum aus verschiedenen Welten darstellt, die allesamt durch ein mystisches Bauwerk mit dem Namen "Der Dunkle Turm" verknüpft sind. Die Welt, in der die meisten der Romane Stephen Kings spielen, ist unserer Welt sehr ähnlich, weist aber einige geographische Unterschiede auf, ganz besonders in Maine. Die Städte Derry, Castle Rock, Ludlow, Jerusalem's Lot und Haven wird man auf einer realen Karte von Maine vergebens suchen. Dagegen tauchen auch durchaus reale Städte wie Bangor in den Romanen von Stephen King auf.

Die Welt von The Stand ist unserer Welt ebenfalls sehr ähnlich, doch stirbt hier bereits 1990 der größte Teil der Menschheit, und nur wenige Überlebende liefern sich ein letztes Gefecht, wobei die "böse" Fraktion vom Zauberer und Weltenwanderer R.F. und die "gute" Fraktion von Mother Abigail angeführt wird.

Langhans zufolge spielen The Talisman und The Eyes of the Dragon teilweise in der selben Welt. Obwohl Roland jedoch die Ereignisse aus The Eyes Of The Dragon teilweise kennt, spielen The Eyes Of The Dragon und The Dark Tower nicht in der selben Welt. Da Roland in Glas zusammen mit Suzannah, Eddie und Jake von seiner Welt in die Welt Oz hinüberwechselt, ist anzunehmen, daß Roland auch schon früher andere Welten besucht haben kann.

The Dark Tower spielt in einer eigenen Welt, die sich von unserer sehr stark unterscheidet. Doch zwischen den Welten können Verbindungen entstehen. Es ist möglich, von einer Welt zur anderen zu wandern. Außerdem können sogenannte "Schwachstellen" auftreten, wenn zwei Welten sich besonders nahe kommen. Diese Schwachstellen sind aber nicht gerade ungefährlich, wie sich aus Glas erkennen lässt.

Die Welt Oz erscheint wie eine Parodie unserer eigenen Welt. Die Menschheit geht in dieser Welt bereits 1986 - vier Jahre vor der Welt von The Stand - an der Seuche "Capitain Trips" zugrunde. Die Welt Oz unterscheidet sich vor allem durch Details von den anderen Welten Kings, ist aber der unseren wieder sehr ähnlich.

Schließlich wäre noch die Welt von Regulators zu nennen, die in keine andere der erwähnten Welten hineinpaßt.

Viele Fragen bleiben noch offen: Wer ist R.F. wirklich? (Der neueste Roman Glas hat uns wieder einen sehr interessanten Aspekt von R.F. offenbart.) Wer ist der scharlachrote König? Was ist die wahre Natur des Dunklen Turms? Das Lebenswerk von Stephen King ist noch lange nicht beendet, und man wird darauf gespannt sein dürfen, mit welchen Verknüpfungen und Anspielungen er uns als nächstes überrascht.

Natürlich ist es mir nicht möglich gewesen, alle Verknüpfungen zwischen Stephen Kings Werken aufzuzeigen, aber ich habe versucht, auf alle mir bekannten Verknüpfungen einzugehen. Jetzt seid ihr dran: Wer Verknüpfungen kennt, die hier noch nicht vermerkt sind, der schreibe mir bitte eine E-Mail, so daß eines Tages diese Liste vollständig sein kann. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, daß manche Verknüpfungen so subtil sind, daß sie nur verstanden werden können, wenn man die Bücher, auf die sie sich beziehen, bereits gelesen hat. Dies macht es so schwierig, die Verknüpfungen zu erkennen.

Es dürfte jedoch klar geworden sein, daß man Stephen Kings Werk als ein einziges riesiges Gesamtkunstwerk betrachten muß, von dem alle Romane nur Teile sind. Manche Romane können nur dann verstanden werden, wenn man alle anderen Romane kennt. Dies alles ist inzwischen so komplex geworden, daß es schwer sein dürfte, den Überblick zu behalten, und einige logische Fehler deuten darauf hin, daß selbst Stephen King den Überblick über sein Multiversum zumindest teilweise verloren hat. In diesem Wust von Verknüpfungen, Anspielungen und Andeutungen wird es immer schwerer, sich zurechtzufinden. Ich hoffe, mit dieser Übersicht ist es mir geglückt, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Viele Fragen bleiben jedoch ungeklärt, und es bleibt zu hoffen, daß die Lösungen in noch nicht erschienenen oder gar ungeschriebenen Werken von Stephen King zu finden sind.


IV. Quellen, Literatur, Credits

Den größten Teil aller Verknüpfungen habe ich durch eigene Lektüre herausgefunden. Daneben war der Aufsatz von Heiko Langhans (Kurzarbeit für die Nachtschicht; in: Das Stephen-King-Buch, hrsg. von Joachim Körber. München 1989. S. 345 - 362, besonders S. 346) für mich eine wertvolle Unterstützung. Hinweise auf Verknüpfungen mit The Dark Tower habe ich der von Jordan C. Lund erstellten Website über The Dark Tower entnommen. Die restlichen Hinweise verdanke ich meinem Bruder Sebastian Franz. Die Zitate entstammen den deutschen Ausgaben von Stephen King, erschienen bei Heyne bzw. Bastei-Lübbe.

 


Copyright by Matthias Franz
Zuletzt geändert: 22.09.98

   
© Copyright 2017 by www.stephen-king.de