King Menu  

   

Besucherstatistik  

224200706
   

Das Mädchen

von Stephen King

Um zehn Uhr saß Trisha auf dem Rücksitz des Wagens ihrer Mutter. Um halb elf hatte sie sich im Wald verirrt. Um elf versuchte sie, sich nicht zu fürchten. versuchte nicht zu denken "Es ist schlimm, es ist sehr schlimm" Versuchte, nicht daran zu denken, dass manchmal Leute, die sich im Wald verirrten, ernsthaft verletzt werden oder niemals wieder zurückkehren. Das Mädchen irrt durch die Wälder. Sie ist allein. Sie ist vom Weg abgekommen. Noch hat niemand bemerkt, dass sie verschwunden ist. Nur sie weiss, dass sie sich verirrt hat und keiner da ist, der sie beschützen kann - vor dem Hunger und dem Durst, vor den Mücken und den wilden Tieren, vor der Einsamkeit und der Dunkelheit. Aber vor allem nicht vor dem, was sich in den Wäldern aufgemacht hat, die Neunjährige heimzusuchen. Eine Baseballkappe, ein kleines Radio und die Erinnerung an die Gespräche mit ihrem Vater sind die einzige Ausrüstung, die Trisha mit sich führt. Mehr hat sie dem Grauen der Wälder nicht entgegenzusetzen. Und dass ist sehr wenig. "Die Welt hat Zähne. Und mit denen beisst sie zu, wann immer sie will."

   
© Copyright 2017 by www.stephen-king.de