King Menu  

   

Besucherstatistik  

224200585
   

Der Feuerteufel


feuerteufel Titel Deutschland: Der Feuerteufel
Titel USA:
Firestarter
Genre:
Horror
Farbe, USA, 1984, FSK 18

Kino Deutschland: 1984-09-24
Kino USA:
August 1984
Laufzeit Kino:
114 Minuten
Kinoverleih D:


Video Deutschland:
ja
Laufzeit Video:
110 Minuten
Anbieter:


feuerteufel1 Vor fast zehn Jahren waren Andrew McGee und seine heutige Frau Vicky Testpersonen in einem dubiosen Regierungsinstitut. Dadurch haben sie ihrer inzwischen achtjährigen Tochter eine erstaunliche Gabe vererbt: Mit purer Willenskraft kann sie alles und jeden in Flammen aufgehen lassen. Als der Institutschef Hollister davon erfährt, setzt er alles daran, die Kleine in seine Gewalt zu bekommen und ihre Fähigkeit für seine eigenen Ziele einzusetzen. In einem Regierungsinstitut wird 1968 mit militärisch einsetzbaren Drogen experimentiert. Doch die Versuchsreihe schlägt fehl: Die Testpersonen sterben, drehen durch oder begehen Selbstmord - bis auf Andrew und Vicky, die sich ineinander verlieben und kurz darauf heiraten. Neun Jahre später: Außer Andrews verkümmerter Fähigkeit, seinen Willen auf andere übertragen zu können, haben die McGees nichts zurückbehalten. Doch die inzwischen achtjährige Tochter Charlie verfügt über eine außergewöhnliche Gabe: Sie ist in der Lage, durch bloße Gedankenkraft alles und jeden in Flammen aufgehen zu lassen. Und ihre Kraft wächst ständig weiter. Captain Hollister, Chef des obskuren Regierungsinstituts, bekommt Wind von Charlies Fähigkeiten und setzt alles daran, sie in seine Gewalt zu bekommen. Er lässt ihre Mutter töten und Charlie entführen. Doch Andrew heftet sich Hollisters Häschern an die Fersen und befreit seine Tochter mithilfe seiner vergessen geglaubten Fähigkeit. Gejagt von Hollisters Agenten und dem Profi-Killer Rainbird fliehen Andrew und Charlie aus der Stadt und finden schließlich Unterschlupf bei der Farmerfamilie Manders. Doch ihre Verfolger sind ihnen bereits dicht auf der Spur.

Hintergrund:
Stephen Kings Roman "Feuerkind" schien wie geschaffen für eine Verfilmung: Es gab kaum innere Monologe, und die Handlung war ebenso geradlinig wie actionreich. Doch der erste Interessent, Dodi Fayed, ließ das Projekt schnell wieder fallen und verkaufte an Universal Pictures. Diese wiederum legten den Film zunächst auf Eis, weil sie sich nach erfolglosen Horrorfilmen wie "Das Ding aus einer anderen Welt" keinen Flop mehr leisten wollten. Erst als sich Dino De Laurentis den Stoff vornahm, kam wieder Bewegung in die Sache: Er ließ den Drehbuchautor Stanley Mann zusammen mit Stephen King ein neues Skript schreiben. So entstand ein Drehbuch, das sich eng an der Vorlage orientiert und 1984 von Mark L. Lester ("Public Enemy") verfilmt wurde.

Die männliche Hauptrolle übernahm David Keith, der durch seine Rolle in "Ein Offizier und Gentleman" auf sich aufmerksam machte und dafür als bester Nebendarsteller für den Golden Globe nominiert wurde. In über 60 TV- und Kinoproduktionen war er seither zu sehen, darunter "Verflucht sei, was stark macht", "Heartbreak Hotel", "U-571" und "Daredevil". Die kleine Charlie wird von der damals siebenjährigen Drew Barrymore verkörpert. Nachdem sie durch ihre Rolle in Steven Spielbergs "E.T. - Der Außerirdische" weltberühmt geworden war, avancierte sie zu einem der meistgefragten Kinderstars Hollywoods und spielte unter anderem auch in "Stephen Kings Katzenauge". Heute gehört die Enkelin des legendären Shakespeare-Darstellers John Barrymore zur obersten Riege der Hollywood-Stars. Zu ihren wichtigsten Filmen zählen Jonathan Kaplans "Bad Girls", Frank Coracis "Eine Hochzeit zum Verlieben", George Clooneys "Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind" und natürlich die beiden "3 Engel für Charlie"-Filme, für die sie auch als Produzentin fungierte. In den deutschen Kinos wird Drew Barrymore wieder ab dem 29. April zu sehen sein: Sie spielt an der Seite von Ben Stiller in Danny DeVitos Krimikomödie "Duplex", die sie ebenfalls produzierte.


feuerteufel2 Darsteller: David Keith (Andrew McGee), Drew Barrymore (Charlie McGee), Freddie Jones (Dr. Joseph Wanless), Heather Locklear (Vicky McGee), Martin Sheen (Captain Hollister), George C. Scott (John Rainbird), Art Carney (Irv Manders), Louise Fletcher (Norma Manders), Moses Gunn (Dr. Pynchot), Antonio Vargas (Taxifahrer), Orville Jamieson (Drew Snyder), Curtis Credel (Bates), Keith Colbert (Mayo), Richard Warlock (Knowles), Jeff Ramsey (Steinowitz), Jack Manger (junger Soldat), Lisa Ann Barnes (seine Freundin), Larry Sprinkle (Wache), Cassandra Ward-Freeman (Frau im Stall), Scott R. Davis (bärtiger Student)

Regie: Mark L. Lester

Stab: • Produzenten: Frank Capra jr. für Universal • Drehbuch: Stanley Mann • Vorlage: Roman "Feuerkind" von Stephen King • Musik: Tangerine Dream • Kamera: Giuseppe Ruzzolini • Spezialeffekte: Van der Veer Photo Effects, Mike Wood, Jeff Jarvis, José Antonio Sanchez • Ausstattung: Giorgio Postiglione, Lynn Wolverton, Vic Simpson • Schnitt: David Rawlins • Kostüme: Michael Butler • Make Up: Jose Antonio Sanchez, Del Acevedo • Ton: Don Hall • Toneffektschnitt: Don Hall • Stunts: Glenn Randall jr. •


feuerteufel3 Filmkritiken

TV Spielfilm: Der mit zweitklassigen Effekten ausgemotzte Horrorthriller leidet auch unter dem einfältigen, beizeiten lächerlichen Skript, das jede Menge schauspielerisches Talent verschwendet - wie das von Drew Barrymore. Als ABM-Maßnahme für Stuntmen und Pyrotechniker ist der Film spitze. ... Völlig mißratene Stephen King-Verfilmung.

Stern tv magazin: Nach dem Alien-Rührstück "E. T. - Der Außerirdische" (1981) spielt der Kinderstar Drew Barrymore in seiner zweiten Rolle ein "High-Tech-Funkenmariechen".

Prisma: Dies ist der achte Roman nach Stephen King, der auch von der Leinwand aus gepflegten Grusel verbreitet.

Lexikon des internationalen Films: Ein über weite Strecken spannender Horrorfilm.

   
© Copyright 2017 by www.stephen-king.de